Zeitlupe, rennen wie ein Hund

Das Traumdeutungsforum
Antworten
Atlatus

Alter:
Geschlecht: m
Beiträge: 2
Dabei seit: 2018

Zeitlupe, rennen wie ein Hund

Beitrag von Atlatus » Fr 2. Feb 2018, 18:02

Hallo,

ich habe seit mehreren Jahren einen Traum der mich zwar nicht groß belastet, mich aber alleine durch das häufige Auftreten sehr beschäftigt. Ich bin in Traumdeutung gänzlich unerfahren und hoffe dass jemand vielleicht eine vermutung hat was der Traum bedeuten könnte.
Ich erinnere mich nicht wann er zum ersten mal auftrat, es sind aber wohl sicher schon an die 6 Jahre in denen ich Regelmäßig diesen Traum habe, manchmal sogar einmal pro Woche.
Meistens befinde ich mich in meinem Traum auf einem Sportplatz oder in einem Wald, oder aber irgendwo anders in der Natur und renne. Ich weis nicht wieso ich renne denn ich werde nicht verfolgt und habe auch keinen Druck schnell irgendwohin zu kommen um einen Termin einzuhalten. Das seltsame jedoch ist dass ich nicht gut voran komme und mich quasi in Zeitlupe bewege. Jeder der schonmal bei hefitgem Gegenwind joggen oder Radfahren war wird genau wissen wovon ich spreche.
Weil mir das Rennen im Traum so unendlich mühselig fällt kralle ich mich mit den Händen im Boden fest, und schiebe diesen kräftig unter meinen Füßen durch. Ab diesem Punkt fange ich an mich fortzubewegen wie ein Hund oder Löwe oder ähnliches was zumindest schonmal wesentlich schneller geht, mich aber immernoch nicht auf ein normales Tempo kommen lässt.
Es ist immer das gleiche: Rennen in Zeitlupe mit anschließendem Vierfüßler Gang.
Mein Leben ist im Lot. Es ist über die letzten Jahre zwar immer mal wieder auf und ab gegangen, es gibt aber nichts was mich schwer belasten würde. Alleine die Häufigkeit macht mich stutzig und ist letztlich der Grund wieso ich diesen Traum hier schildern wollte. Nach dem Aufwachen denke ich noch eine Weile darüber nach denn die Mühsal des Traumes hängt mir zumindest geistig noch etwas nach.

Vielleicht fällt euch ja etwas dazu ein. Ich habe schon in jeder Ecke meines Kopfes gekramt finde aber einfach keinen Anhaltspunkt wie ich das alles deuten kann.
Danke fürs Lesen und liebe Grüße

Benutzeravatar
Andreas

Alter:
Geschlecht: m
Administrator
Beiträge: 612
Dabei seit: 2013

Beitrag von Andreas » Sa 3. Feb 2018, 01:55

Hallo,
Rennen im Traum oder Laufen ist ja im Prinzip letztlich ein sich Vorwärstbewegen - also symbolisch ein "sich auf ein Ziel zu bewegen". (zumal ja bei dir der Grund nicht eine Flucht ist)

Darum wäre die primäre Frage: Wo in deinem Leben kommt es dir so vor, als würdest du nicht vorwärts kommen ? oder als müsstest du große Mühe aufbringen um ein Ziel zu erreichen ?
Das kann allerdings auch ein geistiges Ziel sein, also dich zb von irgendwelchen alten Mustern befreien, die in dir sitzen, welches sich deine Seele vorgenommen hat, also es muss kein Ziel sein welches dir vollbewusst ist. Es hat wohl einen Zusammenhang mit Trieben (=Wald) und Konkurrenz (=Sportplatz).

Bearbeiten kannst du einen solche Traum sehr effektiv indem du in dieses Traumgefühl zurück gehst und dir visualisiertst und es versuchst regelrecht zu fühlen, dass du schnell, leicht, locker, sicher vorwärts kommst.
Da dir der Laufstiel im Traum wie ein Hund oder Löwe vorkommt kannst du auch bewusst eine Arbeit tun um mit der Krafttier-Energie eines Hundes oder Löwen in Frieden zu kommen (dies könnten Krafttiere von dir sein - und dann kämst du dadurch mehr in dein volles Potential).


lg von Andreas

Atlatus

Alter:
Geschlecht: m
Beiträge: 2
Dabei seit: 2018

Beitrag von Atlatus » Mo 5. Feb 2018, 16:59

Vielen Dank für die Antwort.
Was du geschrieben hast macht für mich definitiv Sinn. Wahrscheinlich habe ich wirklich das Gefühl dass ich irgendwo im Lebens festklebe, ich muss nurnoch herausfinden wo und wie genau. Auf jedenfall eine große Hilfe ich bin selbst nicht darauf gekommen aber jetzt erscheint es mir sehr eindeutig.

Vielen Dank

Antworten