Traum im Weltall. Nichts böses. Eher mysteriös

Das Traumdeutungsforum
Antworten
Rogerwilco

Alter:
Geschlecht: m
Beiträge: 1
Dabei seit: 2018

Traum im Weltall. Nichts böses. Eher mysteriös

Beitrag von Rogerwilco » Mi 3. Jan 2018, 13:57

Hallo Zusammen,

vorhin war ich in meinem Traum an einem Ort, an dem ich als junger Bursche bereits war.

Ich befinde mich auf einer Art Weltraumstation. Die Personen sind allesamt gutmütige Menschen. Geändert haben sich eben nur die Personen und dass ich ein Handy mit whatsapp habe.

Den Grund dass ich dort bin weiss ich und nicht. Ich begebe mich ein wenig umher und alles hat so einen star trek und star wars touch. Je mehr ich dort umher gehe, desto mehr symbole und zeichen entdecke ich, die für mich wie aus ganz alten Zeiten stammen. Z.b wie im film Das fünfte element..

Irgendwann dann befinde ich mich ausserhalb der station und blicke ins wunderschöne universum. Alles voller farben und sternen.

Dann sehe ich eine riesengroße kapsel in der sich eine art mensch befindet. Dieser sieht mich und schüttelt den kopf.. nach dem motto "schon wieder werde ich gesehen/entdeckt man mich"....

Das ist der erste unterschied. Beim ersten mal endet der traum recht zügig. Ich suche noch nach weiteren antworten.. sollen dann aber eine kapsel trinken und ich wache auf.

Dieses mal habe ich versucht viele fotos zu machen. Ich sehe ein riesen klotz der an unserer station vorbeischweben. Ähnlich wie das der borg aus enterprise. Nur eher wie ein spiegel wirkend und freundlicher. Foto gemacht. Ich sehe farben und lichter.. in verzerrenden mustern kommen und gehen.. leider bekomme ich kein foto gespeichert und ich kann es weder meiner ex freundin, zu der ich den kontakt abgebrochen habe, schicken noch zu meiner jetzigen Frau. Man glaubt mir nicht und ich habe keine Beweise. Nun wirkt es als wolle man mir mehr infos zuspielen. Ich habe ein notizheft aus dem ich nicht schlau werde. Sehe zeichen die mir nichts sagen.

Ich habe mir zu angewohnheit gemacht, meine finger zu zählen wenn mir in real etwas sehr suspekt vorkommt. Leider habe ich es nicht gemacht. Dann kam es dazu dass die wissenden, also ich und noch jemand anderes, dem ich auf der station davon erzählt habe, diesmal zwei pillen schlucken mussten. Geärgert aber als notwendig erachtet , habe ich die pille geschluckt und bin aufgewacht.

Ende.

Der traum selbst wirkt auf mich, als führe er mich zu dem, was hinter dem leben steckt, wie wir es kennen. Diesmal kam ich weiter aber letztendlich musste ich vergessen und einschlafen.

Diesmal bin ich ein stück weiter gekommen als vorher.

Viele grüße

Benutzeravatar
Andreas

Alter:
Geschlecht: m
Administrator
Beiträge: 612
Dabei seit: 2013

Beitrag von Andreas » Mi 3. Jan 2018, 19:44

Hallo,
ja zuerst taucht ja das Muster auf:
Dieser sieht mich und schüttelt den kopf.. nach dem motto "schon wieder werde ich gesehen/entdeckt man mich

und die erste Frage wäre natürlich, inwiefern hat das einen Bezug zu deinem Leben ? Wo schüttelst du selbst den Kopf (=verneinung, Abwehr) wenn jemand dich sieht (=Kontakt mit dir aufnimmt, evt auch einen Kontakt in der Art, dass jemand dich wirklich "sieht", also sozusagen bis in deine Seele sieht ? diese Kapsel um den Mensch, die du gesehen hast wäre dann eine Art Schutzschicht die du aufgebaut hast)
Das wäre das Thema des Traumes, und im zweiten Teil werden dir die indirekten Folgen in der Spiegelung auf deine Kontakte zu Mitmenschen gezeigt: Du kommst nicht zu ihnen durch, kannst im übetragenen Sinne deine Bilder/Gedanken usw nicht mit ihnen kommunizieren. Weil wenn du in einer Kapsel bist dann dringt es nciht bis zu den anderen durch..

lg von Andreas

Antworten