Warum tut mein Hirn mir das an?

Das Traumdeutungsforum
Antworten
kampfträumerin69

Alter:
Geschlecht: w
Beiträge: 3
Dabei seit: 2017

Warum tut mein Hirn mir das an?

Beitrag von kampfträumerin69 » Mi 12. Jul 2017, 13:21

Hallo an alle Mitglieder,

Ich habs in meinem Leben nicht einfach gehabt. Egal in welchem Abschnitten des Lebens...überall gab es Chaos! Vor 20 Jahren hatte ich ein heimliches Verhältnis mit einem Mann. Das tat mir gar nicht gut. Ich habe ihn geliebt und mich nach ihm gesehnt obwohl ich wußte, er sieht das ganz anders. Alle 6 oder 8 Wochen rief er mal an, dann mal wieder 2 mal in der Woche. meistens nachts...er hatte ein restaurant. Und immer wieder habe ich mich mit ihm getroffen. Es war eine Quälrei für mich, wenn er bei mir war, war ich überglücklich, ging er, dann war mir schlecht. Das ging fast 5 Jahre so.

Jetzt nach 20 Jahren....beginne ich von ihm zu träumen. Das er sich riesig freut, mich nach so langer Zeit wieder zu sehen. Das er meine Nähe sucht und wir miteinander schlafen. Dann renne ich weg, eine steile treppe hinauf. er folgt mir und oben auf der Spitze stürzt er über die Brüstung und hängt voller Angst an einer Hand. Ich betrachte mir die Situation und weiß, ich brauch seine Hand nicht zu nehmen. Er wäre zu schwer für mich und ich könnte ihn nie halten. Er sieht mich voller Angst an und läßt dann los.

Ich hab den Aufschlag gehört. Als ich runter sah, waren seine Beine nach hinten geknickt, der bauch war geplatzt und Mageninhalt und Blut war zu sehen. Das gesicht konnte ich nicht sehen. Ich ging die Treppe runter und ging weg ohne nach ihm zu sehen. Ich ging durch2 Straßen
meiner Kindheit und dann drehte ich um. von weitem sah ich ihn noch liegen. Als ich herantrat (dabei hatte ich Panik, Angst und Entsetzen) atmete
er ganz langsam, dann drehte er seinen Kopf zu mir und sah mich an. Ich rief ob ich den Notarzt rufen soll. Er meinte "Nein" das wird schon wieder.

Nimm mich mit zu dir und gib mir eine Decke. Wir gingen in meine damalige Wohnung. Er stieg die Treppe wie ein Zombie hoch. Ich gab ihm eine Decke.

Dann war der Abschnitt des Traums beendet und ich fing an eine neue andere Geschichte zu träumen.

Als ich aufwachte hatte ich ein totales Sehnsuchtsgefühl. Kurz noch erwähnt. Danach habe ich meinen Traummann kennengelernt, ihn geheiratet und 2009 durch Krebs verloren. Jetzt habe ich wieder einen Partner und bin soweit sehr glücklich. Jedenfalls was meine Liebe zu ihm betrifft und umgekehrt.

Was soll das? Vergessen habe ich ihn nie. Immer wieder mal denke ich an diese Zeit zurück und wie sehr ich gelitten habe. Aber auch an seine
Attraktivität und wie ich mich nach Ihm gesehnt habe.

Kann denn nicht endlich mal Ruhe einkehren? Ich träume nur schlimmes Zeug und das so real, bis in die kleinste Kleinigkeit. Und immer werden Emotionen abverlangt, die mich dann morgens wie erschlagen aufstehen lassen.

Grüße von der kampfträumerin69

Benutzeravatar
Andreas

Alter:
Geschlecht: m
Administrator
Beiträge: 621
Dabei seit: 2013

Beitrag von Andreas » Mi 12. Jul 2017, 15:49

Hallo, ich würde das so deuten, dass du innerlich noch was zu bearbeiten hast um mit der damaligen Liebe einen endgültigen inneren Frieden zu finden. Dazu solltest du dir das nochmal genau anschauen, was damals wirklich abgelaufen ist: Der Traum ist ein Hinweis darauf, dass diese Beziehung für ihn auch wie ein Versuch war, sich aus etwas emporzuschwingen, eventuell aus einer Welt die von Problemen oder Stress oder was auch immer, geprägt war, zu entkommen. (Dies sieht man im Traum an zwei Stellen, wo er um eine Aufwärtsbewegung, Treppe nach oben, ging.) Und dass du darum (unbewusst) das Gefühl hattest ihn retten zu müssen, aber ihn nicht retten zu können - Also vermutlich gibt es da noch einiges, was du noch nicht vergeben hast, und darum zieht es deinen Fokus in die damalige Liebe zurück. Das musst du selber herausfinden, was es konkret zu vergeben gilt, das könnte zb sein:
- dass er dich (unbewusst) als Mittel benutzt hat um (zumindest für Stunden) aus seinem Alltag zu entkommen
- dir selber vergeben, dass du dich durch diese Liebe so begrenzen lassen hast dass du in den Zwischenzeiten dir keinen Zweit- oder Dritt-Mann erlaubt hast, mit dem du Freude gehabt hättest, anstatt in einem Sehnsuchtsgefühl gefangen zu sein. / dich in der Sehnsucht gesuhlt hast, anstatt aktiv was zu ändern,
- und was oben schon angesprochen wurde, das Rettungsthema: Genau schauen ob du dir da was vergeben musst, bzw inwiefern dieses Thema, einen Mann nicht retten zu können, in dir (zb aus früheren Leben) oder in deinem Familiensystem steckt und dann da auch alles bearbeiten und auflösen, so dass auf unbewusster Ebene tiefer Friede einkehren kann.
usw.

kampfträumerin69

Alter:
Geschlecht: w
Beiträge: 3
Dabei seit: 2017

Beitrag von kampfträumerin69 » Mi 12. Jul 2017, 17:53

Hallo Andreas, danke für deine Antwort...ja da ist bei einigen deiner Deutungen etwas dran. Das sollte ich mal in Betracht ziehen. Ich persönlich habe nach dem Traum gedacht...Ich träume von seinem Absturz und denke er ist tot (so etwas wie ein Abschluß zu diesem Thema) dann steige ich runter und er atmet und lebt, was nach dem Sturz gar nicht sein kann (Mein Unterbewußtsein sagt mir "Neeeee kein Abschluß") Klar dass dann wohl noch etwas offen ist. Ich werde an mir arbeiten....Gruß

Antworten